#DasKloster ist besetzt! – Hausbesetzung an der Lousbergstraße 114

Seit Freitag Abend ist das alte Kloster an der Lousbergstraße 114 besetzt. Die Besetzer:innen wollen dort ein soziales Zentrum schaffen mit angegliedertem Wohnraum und Gemeinschaftsgarten. Platz dafür gibt es dort genug. Ein Besuch lohnt sich! Das Gelände liegt am Hang des Lousbergs, umfasst einen großen, zweistöckigen Gebäudekomplex und einen wunderschönen, weitläufigen Garten. Das Klostergebäude mit seinen langen Gängen, vielen Räumen und einem verwunschenen Innenhof ermöglicht, sich alle Arten von Aktivitäten vorzustellen. Es gibt sogar 20 bewohnbare Schlafräume und funktionierende Sanitäranlagen. Um die Ideen möglich zu machen, sollen die Renovierungsarbeiten so schnell wie möglich beginnen. Gleichzeitig findet ein buntes Programm statt, bei dem alle herzlich eingeladen sind, vorbeizuschauen und sich nach Lust und Laune einzubringen.

Alle Infos findet ihr auf dem Blog: https://aachenbesetzen.noblogs.org/

Oder auf Twitter: https://twitter.com/aachen_besetzen/status/1429009844288249856

Wir freuen uns sehr, dass die Besetzer:innen die Initiative ergriffen haben! Mehr Möglichkeiten für gemeinschaftliche Aktivitäten, selbstverwaltete Freiräume und unabhängige Kultur sind in Aachen bitter nötig! Gerade in Zeiten der Pandemie, Klimakrise, zunehmenden sozialen Unruhen und besonders jetzt, da wir alle von der Situation in Afghanistan erschüttert sind, sind Räume für Diskussionen besonders wertvoll. Dass die Besetzer:innen sogar ein Gebäude gefunden haben, das bezahlbaren Wohnraum ermöglicht, macht es umso besser. Nachdem die Politik trotz vieler schöner Worte wenig gegen die Wohnungsnot gemacht hat, ist dies ein starkes Signal!

Das Gebäude steht schon seit 2009 leer und ist ein Symbol für Immobilienspekulation. Dank der Recherchen der Besetzer:innen ist nun bekannt, wer dahinter steckt.

Dies haben sie dazu veröffentlicht:

#DasKloster steht seit 2009 leer und wurde seitdem mehrmals verkauft, aber nie genutzt. Das denkmalgeschützte Gebäude befindet sich in Besitz der GPG (German Property Group) (ehemals Dolphin Trust). GPG ist für den Verfall von hunderten denkmalgeschützten Gebäuden verantwortlich.GPG wirbt Anleger*innen aus dem Ausland an. Mit dem Geld sollen denkmalgeschützte Immobilien in Deutschland gekauft, renoviert und weiter verkauft werden. Den Anleger*innen werden hohe Renditen von bis zu 15% versprochen.Die Realität ist bitter. GPG zahlte den Anleger*innen ihre Anteile nicht aus, da Sie die Immobilien gar nicht sanierten. Sie versprachen den Investierenden Sicherheit durch eine Grundschuld, die oft deutlich höher war als der tatsächliche Wert der ImmobilienDie Firma hat laut Recherchen von @ndr@br_online@SZ rund 1 Mrd. Euro durch ausländische Investor*innen erworben. Die 2008 gegründete Firma hielt sich mit dem Schneeballsystem am Leben. Mit dem Geld von neuen Investor*innen wurde die Renditen der älteren bezahlt.2018 begann das System zusammenzubrechen und GPG bekam zu wenig neue Kund*innen und konnte die alten nicht mehr bezahlen. Das Unternehmen versuchte sich als funktionierend zu präsentieren, musste im Sommer 2020 dennoch Insolvenz anmelden.Das Kloster ist nur eins von vielen Gebäuden, das sich jahrelang in Hand der GPG befanden und dessen Besitzverhältnis durch die Insolvenz und andere Verstrickungen sehr unklar ist. Wir haben die Besitzverhältnisse heute geklärt. #DasKloster gehört uns Allen!

Wir hoffen sehr, dass die Besetzung legalisiert wird! Es ist die erste Hausbesetzung unter der neuen Oberbürgermeisterin Sybille Keupen. Sie ist normalerweise als Befürworterin der freien Kultur bekannt. Unter der früheren CDU-Regierung wurden die letzten Besetzungen geräumt, ohne auf die Forderungen nach mehr sozialen Zentren einzugehen. Sowohl die Muffi, als auch die Bastei stehen bis heute leer. Zwischenzeitlich wurde die Forderung nach einem selbstverwalteten sozialen Zentrum auch mit der „Krachparade“ laut geäußert. Getan hat sich trotzdem nichts. Nun tut sich eine neue Möglichkeit für die Regierung auf, Wohlwollen zu beweisen indem sie die Besetzer:innen dabei unterstützt ihre Pläne umzusetzen. Alles andere wäre gegenüber einer von Corona stark mitgenommen Kulturszene eine Bankrotterklärung.

Pressespiegel:

Aachener Nachrichten 27.08: Klares Veto gegen Baupläne im Klostergarten

https://www.aachener-nachrichten.de/lokales/aachen/klares-veto-gegen-bauplaene-im-klostergarten_aid-62412847

Aachener Nachrichten 25.08: Historische Anlage soll bald unter den Hammer

https://www.aachener-nachrichten.de/lokales/aachen/neuer-besitzer-fuer-besetztes-kloster-in-aachen_aid-62364537

Aachener Nachrichten 23.08: Immobilienkrimi um Karmelkloster

https://www.aachener-nachrichten.de/lokales/aachen/immobilienkrimi-um-karmelkloster_aid-62330255

Aachener Nachrichten 22.08: Aktivisten besetzen Kloster an der Lousbergstraße

https://www.aachener-nachrichten.de/lokales/aachen/aktivisten-besetzen-kloster-an-der-lousbergstrasse_aid-62301783

Aachen News 21.08: Eine leerstehende Klosteranlage in der Lousbergstraße besetzt

https://aachennews.org/2021/08/21/leerstehendes-kloster-in-der-lousbergstrase-besetzt/

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.