Sicherheitsdienst am Bushof: Soziale Antworten statt Repressives Vorgehen

„Der Sicherheitsdienst kostet pro Monat einen mittleren fünfstelligen Betrag“ Könnten mit dem Geld nicht auch mehr Sozialarbeiter_innen und eine weitere Anlaufstelle finanziert werden? Damit wäre nachhaltig Drogensüchtigen geholfen und das Bild nicht so befremdlich!Und wer etwas gegen Belästigung und Überfälle tun will muss hinterfragen welche gesellschaftlichen Gründe dieses Verhalten bedingen. Repression wird nichts daran ändern das es wieder passiert! Nur nicht am Bushof. #Sexismusüberwinden#sozialeGerechtigkeit#RechtaufStadt#Aachen

Zum Zeitungsartikel: https://www.aachener-nachrichten.de/…/aachen-privater…

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.